New York - Tag 7 | max.six blog

New York – Tag 7

with Keine Kommentare

20. April 2019


Der traurigste Tag einer Reise sollte doch im besten Falle immer den Abreisetag sein. Dann weiß man, dass man alles richtig gemacht hat. Tja, scheinbar habe ich alles richtig gemacht und habe gefühlt schon vor der Abreise höllisches Fernweh bekommen. 🙁

Also machte ich mich früh schon auf den Weg zum auschecken im Hotel und bin danach noch etwas durch die Stadt gefahren, da mein Flug erst am späten Abend ging. Ich hing also noch etwas am Times Square rum und machte mich nach einiger Zeit dann aber auf den Weg zum Flughafen, denn ich brauchte ja schon allein über eine Stunde dort hin. Auf dem Weg dort hin machte ich leider eine etwas beängstigende Begegnung mit eine Mann der mitten in der Menschenmasse an der Pennsylvania Station auf mich zusteuerte und dann fest mit seinem Arm an meinem Hals umschlang. Was mir das nun sagen sollte, weiß ich aber auch heute noch nicht. Ich denke das war vielleicht eine der vielen Seiten New Yorks. Die Bahnstation selbst ist mehr als nur unübersichtlich und zudem auch extrem eng, wenn man dann mit den riesigen Menschenmassen die schmalen Treppen zu den Bahnsteigen hinunter geht. Gott sei dank gibt es aber auch dort sehr viele nette Polizisten und Schalter-Beamte die einem immer Auskunft geben. Vielleicht war es aber auch einfach nur die Aufregung, die mich dort ein Weilchen umherirren lies.

Am Flughafen dann angekommen (lieber zu früh als viel zu spät) konnte ich dann in Ruhe meinen Koffer abgeben, einchecken, mir die lustigen Elektronik-Automaten ansehen und etwas mit einem meiner Lieblingsmenschen telefonieren. Schon erstaunlich dass das Wifi dort nicht komplett den Geist aufgegeben hat. Irgendwann ging es dann aber auch los und ich musste durch die Kontrollen. Dort musste ich das erste Mal meinen Rucksack auspacken und all die leckeren Sweets auspacken und vorzeigen. Am Ende war aber alles in Ordnung. 🙂

Die Maschine selbst war diesmal nicht wie auf dem Hinflug von United Airlines, sondern von der Lufthansa und der Flug an sich wirklich sehr angenehm und das Personal sehr zuvorkommend. Es war mein erster Langstreckenflug bisher und natürlich muss man da mal an der tollen Technik rumspielen. 😉 Zwischendurch gab es dann mal sehr heftige Turbulenzen, bei denen sich selbst das Personal setzen musste, aber eigentlich kann ich das sehr gut ab. (Ja ich habe Horst Schlemmer während den Turbulenzen aus Langeweile geguckt 😀 ) Leider sieht man kaum was, da die Unruhen beim Video-Dreh schon fast wieder vorbei waren.

Wieder in Berlin angekommen vermisste ich dann leider (aber nicht als einziger) meinen Koffer, der wie sich herausstellte beim Umstieg in München leider hängen geblieben war und mir dann aber am Abend nach Hause geliefert wurde. Toll, umso weniger Ballast für mich! 🙂

Und was macht man dann eigentlich nach so einem anstrengendem Tag und so einem ewig langem Flug? Na klar, mit dem Taxi vom Flughafen ins Restaurant mit der Familie fahren. 😀

Für mich war das einfach eine unvergessliche Erlebnisreise, gerade weil ich Sie komplett allein gemacht habe und werde Sie auch nie vergessen. Das wird auf jeden Fall wiederholt, aber gern auch zu zweit! 🙂