Viele kennen sie, viele hassen sie. Die kleinen blöden Pappkärtchen am Scheibenwischer oder in der Fensterdichtung des Autos. Ehrlich gesagt habe ich mir die noch nie so richtig angesehen und bin erstaunt, wie billig die Dinger eigentlich sind. Bitte, ruft dort nicht an und verkauft dort nichts!

Meine Top 3 der schlechtesten Autokärtchen

Grünes Autokärtchen

Was direkt am ersten Beispiel auffällt ist, dass es keinerlei Adress- und Firmenangaben gibt. Das ist bei diesen Karten so üblich. Die angegebene Handynummer habe ich immer geschwärzt, weißt aber darauf hin, dass es auch kein feste Büro gibt. Beim Verkauf von Autos an diese Händler wird es sich vermutlich um Schwarzverkäufe handeln, die auch nicht gewerblich registriert sind.

Auffallend ist auch die tolle Rechtschreibung und die nicht sehr ansprechende Optik der Karten.

Gelbes Autokärtchen

Exemplar zwei wirbt mit saftigen Gutscheinen und einer Abnahme aller Fahrzeuge, egal wie Schrottreif sie sind. Vermutlich landen viele dieser Fahrzeuge im Ausland.

Die „Käufer“ sind durch ihre Handynummer rund um die Uhr immer erreichbar.

Grünes Autokärtchen mit 100 Euro

Sehr wahrscheinlich handelt es sich bei den verschiedenen Karten häufig um eine große im Untergrund handelnde Organisation. Ich vermute mal, dass die Nummern auf diesen Karten auch regelmäßig geändert werden und schnell gesperrt sind.

Echte Autohändler würden sich bei diesen Karten wohl die Haare raufen.

Fazit ganz klar: Karten ordentlich entsorgen und ignorieren.

Einen ganz netten Artikel dazu gibt es auch hier: Das steckt hinter den Autokärtchen-Händlern

Habt ihr noch schlechtere Autokärtchen? Falls ja, schickt sie mir gern per E-Mail oder im Kontaktformular. Weitaus spannendere Themen findest du übrigens in meinem Blog. Derzeit bin ich vor allem im Raum Berlin/Brandenburg und Hamburg viel unterwegs.