Schon einige Stimmen aus dem Tourismus haben sich im Laufe der Verschlimmerung der Coronakrise dazu geäußert, die Sommerferien 2020 etwas weiter nach hinten zu verschieben. Nun äußerte sich auch der Tourismusverband aus Mecklenburg-Vorpommern dazu und spricht sich klar dafür aus. Natürlich stößt auch dieser Vorschlag, wie schon der Vorschlag zur Gutschein-Regelung, nicht bei jedem auf Wohlwollen. Ich stelle hier einmal ganz kurz die aktuellen Fakten gegenüber.

Niedersachsens Tourismusverband steht diesem Vorschlag skeptisch gegenüber und auch das Ministerium in Mecklenburg-Vorpommern hat diesen Vorschlag schon zerschlagen.

Im Genaueren ging es darum, die Sommerferien in den August und September nach hinten zu verlegen um eventuelle finanzielle Einbußen der Coronakrise durch die Sommerferien zu kompensieren, da man in diesem Zeitraum damit rechne, dass Reisen ins Ausland wieder möglich sind.

Die gesamte Tourismusbranche hatte schon mit dem Frühjahrs- und Ostergeschäft sehr gelitten und musste harte Einbußen erfahren.

Pro & Contra + Die regulären Ferientermine im Überblick

Vorteile

  • Schüler hätten mehr Zeit, den verpassten oder nicht richtig erlernten Schulstoff nachzuholen
  • könnte dem Tourismus neue Gewinne ermöglichen, da Menschen im Sommer vermutlich wieder reisen können
  • die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung wären höher, da vermutliche wieder mehr zugelassen wird

Nachteile

  • der lange Ferienkorridor geht dem Tourismus durch die Verschiebung verloren, was jedoch auch eine Chance ist, da Deutsche dann schon reisen können, was im Juni vielleicht noch nicht möglich ist
  • bereits gebuchte Reisen für den Sommer 2020 müssten ebenfalls umgebucht oder storniert werden, was z.B. auch uns beträfe (Paris, Los Angeles)
  • bereits erteilte Urlaube müssten umverlegt werden, was zu Konflikten zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber führen könnte
  • vermutlich würden vor allem Buchungen für Reisen ins Ausland aus bleiben
Sommerferien 2020 in Dänemark verbringen mit Skateboard am Strand

Andererseits steht beispielsweise noch immer zur Debatte, ob das Oktoberfest Ende September überhaupt stattfinden darf. Schon allein diese Unsicherheit widerlegt mögliche Pro-Faktoren bezüglich der Ferienverschiebung.

Außerdem steht dem gegenüber, dass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass Deutsche so schnell nicht wieder bereit sein werden Reisen ins Ausland zu buchen. Der Tourismus würde sich vermutlich allerhöchstens auf das Inland beschränken, was die Auslandsreisen nicht ersetzen kann.

Ich glaube dass wir uns vor allem zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht über eine Verschiebung der Ferien den Kopf zerbrechen sollten. Sicher ist es vernünftig sich schon einmal Gedanken darüber zu machen, dennoch gehen die Meinungen bei den Interessenvertretern und den Politikern zu stark auseinander und der weitere Verlauf der Coronakrise ist auch weiterhin noch nicht absehbar.

BundeslandZeitraum
Baden-Württemberg30.07. – 12.09.2020
Bayern27.07. – 07.09.2020
Berlin25.06. – 07.08.2020
Brandenburg25.06. – 08.08.2020
Bremen16.07. – 26.08.2020
Hamburg25.06. – 05.08.2020
Hessen06.07. – 14.08.2020
Mecklenburg-Vorpommern22.06. – 01.08.2020
Niedersachsen16.07. – 26.08.2020
Nordrhein-Westfalen29.06. – 11.08.2020
Rheinland-Pfalz06.07. – 14.08.2020
Saarland06.07. – 14.08.2020
Sachsen20.07. – 28.08.2020
Sachsen-Anhalt16.07. – 26.08.2020
Schleswig-Holstein29.06. – 08.08.2020
Thüringen20.07. – 29.08.2020

Weiterführende Informationen zum Thema Verschiebung der Sommerferien

  • https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Ministerium-Keine-Sommerferien-Verschiebung-wegen-Corona,coronavirus1276.html
  • https://www.spiegel.de/panorama/coronakrise-tourismusverband-schlaegt-verschiebung-der-sommerferien-vor-a-85748472-0145-413d-bb08-0f9bb453847f