Stadtkinder aufgepasst! Wie riecht Wald? Wo quaken Frösche? Und wie können sich Bauern an diesen stinkenden Geruch gewöhnen? All das sind Sachen an die ich mich zum Glück selbst als Stadtkind nicht wirklich gewöhnen musste, denn ich war immer viel mit meiner Familie in der Natur gewesen und habe Sie so lieben gelernt. So auch die Lüneburger Heide.

Zugegeben, ich bin tatsächlich neben Berlin mehr in Brandenburg und im Harz groß geworden, jedoch konnte ich durch meinen bezaubernden +1 an meiner Seite auch schon ein Stück der Lüneburger Heide kennen lernen, denn dort liegen seine Wurzeln. Um ehrlich zu sein wird man im April enttäuscht, wenn man etwas wie lila blühenden Heiden in diesem Monat erwartet. Und trotzdem hat diese Gegend eine so große Menge zu bieten.

Wann blüht die Lüneburger Heide?

Wenn man die Lüneburger Heide im blühenden lila Glanz erleben will, dann solltet ihr sie am besten zwischen Anfang August und Mitte September besuchen. Die Faustregel ist hier: Zwischen dem 08.08. und dem 09.09.

Der Totengrund der Lüneburger Heide im Herbst/Oktober
Ja, richtig. Das ist mitten in Deutschland! (Wilseder Berg) im Oktober. Im Sommer blüht hier alles in lila!

Was gibt es neben der “Besenheide” noch zu entdecken?

Ein Waldstück in der Lüneburger Heide

Habt ihr schon einmal einen Spaziergang durch einen einsamen Wald gemacht und die vielen verschiedenen Pilze, Moose und Farne entdeckt? Und die Frösche die hier quaken? Wenn nicht, solltet ihr auch sowas wirklich mal machen. Man selbst merkt den Alltagstrubel in Großstädten wie Berlin oder Hamburg gar nicht und stellt erst hier fest, wie entspannend Deutschland eigentlich sein kann.

Toller Tipp: Das ist gerade super in der derzeitigen Corona-Situation. Ihr begegnet kaum Menschen, müsst also keine Masken tragen und könnt euren Urlaub auch in Deutschland genießen, denn bis Urlaub im Ausland wieder richtig Spaß macht, wird es wohl noch eine Weile dauern.

Manchmal entdeckt man am Wegesrand oder direkt im Wald die fetten Hennen, also die riesigen Pilze die aussehen wie Waschschwämme und wohl sehr gut schmecken sollen. Ich bin leider kein Fan von Pilzen. 😀 Trotzdem ist so ein Spaziergang manchmal ein Erlebnis.

Wenn ihr an ein Lichtung kommt, kann es passieren, dass ihr an einem Bauernhof strandet. Ja… hier riecht’s, aber das muss so! Dafür sieht man dann die niedlichen Kälber, Ponys und die knuffigen schottischen Hochlandrinder mit dem lagen Fell im Gesicht. Ein Traum für jedes Stadtkind!

Okay… wem das aber zu langweilig ist, für den gibt es jetzt noch eine Auswahl an den Highlights der Lüneburger Heide. Bitteschön!

Was geht so in der Lüneburger Heide?

Totengrund

Der Totengrund ist eines der optischen Highlights der Lüneburger Heide. Wenn man hier den Ausblick im August genießt, könnte man meinen man stünde in der Toskana. Hier wächst vor allem das Heidekraut, das im August und September so schön blüht, aber auch die hohen Wacholderbüsche, die irgendwie sehr einer Zypresse ähneln. Die Lüneburger Heide mit Ausgangspunkt im Totengrund (Wilseder Berg) ist übrigens ein Naturschutzgebiet. Wie man sich in der Natur richtig verhält, erfährst du übrigens hier.

Natur

In der Lüneburger Heide trefft ihr viele wilde und weniger wilde Tiere. Einheimisch und nicht einheimisch. So könnt ihr Eisvögeln, Storchen, dem Birkhuhn, Schafen, Kranichen oder sogar Alpakas und vielen weiteren Arten begegnen. Hier werden durchaus auch Alpaka-Wanderungen angeboten. Aber Achtung: Die sind sehr schnell ausgebucht. 😉

Vergleich der Lüneburger Heide mit der Toskana
Fotos: Unsplash Hans Ripa & Pixabay/Makalu

Heide Park

Mit rund 850.000 Quadratmetern und insgesamt derzeit 43 Fahrgeschäften ist der Heide Park in Soltau der zweitgrößte Freizeitpark Deutschlands nach dem Europapark. Hier gibt es eigentlich alles, was das Spaß-Herz begehrt. Achterbahnen, Gruselbahnen, Labyrinthe und viele tolle Shows. Ihr könnt sogar direkt im Heide Park übernachten

Der Heide Park befindet sich im übrigen in Soltau nahe der A7. Der Eintritt kostet derzeit 38 € wenn ihr es online bucht.

Wildpark Lüneburger Heide

Im Wildpark könnt ihr sogar 130 verschiedenen Tierarten begegnen. Ähnlich wie der Wildpark Schorfheide in Brandenburg geht es hier darum, Tiere in einem möglichst natürlichen Lebensraum zu zeigen. Aber auch ein Streichelzoo für die Kleinen ist vorhanden.

Der Wildpark liegt in Hanstedt an der A7. Hier kostet der Eintritt 12 € für einen Erwachsenen.

Wann ist der Wildpark in der Lüneburger Heide geöffnet?

Er ist von 08:00 Uhr – 19:00 Uhr das ganze Jahr über geöffnet.

Achterbahn im Heide Park Soltau
Foto: Pixabay/tdahl
Hund in der Lüneburger Heide
Die Lüneburger Heide eignet sich auch super für Ausflüge mit Hund und Kind.

Fazit

Das war jetzt nur ein kurzer und vermutlich auch noch relativ langweiliger Überblick über die Lüneburger Heide, aber ich denke wir werden Sie im August wieder weiter abklappern (wir haben ja jetzt Zeit) und euch dann tolle neue Entdeckungen präsentieren. Bis dahin! 🙂

Häufige Fragen

Wie groß ist die Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide ist ca. 6972 Quadratkilometer groß und damit ungefähr halb so groß wie beispielsweise Montenegro.

Wo ist die Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide befindet sich im Bundesland Niedersachsen zwischen den drei Städten Hamburg, Bremen und Hannover.